D-Juniorinnen werden Zweite im Finale der württembergischen Meisterschaft

Die D- Juniorinnen sind weiter auf Erfolgskurs. Nach dem schon unglaublichen Erfolg, in das Landes-Finale der württembergischen VR–Talentiade eingezogen zu sein, passierte noch Sensationelleres: Nach einem Unentschieden und zwei Siegen, sahen wir uns im Finale gegen die starken Mädchen aus Leonberg/Eltingen. Zweimal hatten die Mädchen davor schon einen Rückstand aufgeholt, das Turnier war kräftezehrend, emotional wie physisch. Nicht nur die Ergebnisse, sondern auch der gleichzeitig stattfindende Wettbewerb der Jungs, hielt die Laune oben, die Juniorinnen spielten vor großer Kulisse. Das Finale war an Spannung und Aufregung kaum zu überbieten. Die Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig bis in die Verlängerung. Ein unglücklich verlorenes Elfmeterschießen verwies uns auf den zweiten Platz, die Enttäuschung ließ fast vergessen, dass wir auch als zweiter im württembergischen Landesfinale, nun im BADEN-Württembergischen Finale stehen. So hoch, ich weiß nicht mal wie man es benennt.
Bei der Saison-Abschlußfeier in einer Pizzeria wurden alle Spielerinnen nochmal entsprechend gewürdigt. Vielen Dank, Doug und Uwe! Eine tolle, erfolgreiche Saison geht… noch nicht zu Ende! Denn die Adventszeit hat noch einiges zu bieten…

Ricky

6+

D1-Juniorinnen holen verdient die Herbstmeisterschaft

Neben Können gewinnt (Selbst) Vertrauen die Spiele….

was sich in der Meisterschaft der letzten Saison schon angedeutet hat, bestätigt sich jetzt: Das Team, das in dieser Formation teilweise seit Jahren zusammenspielt, ist bockstark. Völlig ungefährdet werden sie Herbstmeister mit 24 Punkten aus acht Spielen. Besonders erfreulich ist dabei, dass es großen Spaß macht, ihnen zuzusehen. Der Weg, den das Trainerteam eingeschlagen hat, nämlich aus starken Spielerinnen, mit möglichst individueller Förderung, ein Team zu formen, zeigt sich deutlich: Jeder kämpft für jeden, und darüber hinaus vertrauen die Spielerinnen ihren Mitspielerinnen. Und dieses Vertrauen auf die eigene Stärke und die der Mitspielerinnen, konnte in jedem Spielzug beobachtet werde: Teamplay und Teamgeist at its best. Ein Denglish Kauderwelsch, das der kulturellen Zusammensetzung von Spielerinnen und Trainerstab geschuldet ist, und auf und neben dem Platz prima harmoniert. Schön auch, wenn individuelle Coachings an der Seitenlinie von den Spielerinnen sofort und unmittelbar umgesetzt werden.

Für die Coaches, ist es toll zu sehen, dass die Mädchen motiviert und mit dem absoluten Willen zur Verbesserung ihrer Fähigkeiten trainieren, und diese fantastische Saison ist der Lohn der Bemühungen.

Die D2 Mädchen trainieren ebenfalls motiviert und verbessern sich wöchentlich enorm. Leider lassen sich ihre Verbesserungen (noch) nicht in Toren und Siegen messen, aber wir sehen den Willen und das Potential, das die Spielerinnen der D2 mitbringen. Mit großer Sicherheit werden sie in der nächsten Saison auch Erfolge einfahren können, die ihrem Leistungswillen und ihren Fähigkeiten entsprechen.

Es ist klar, dass solche Erfolge nicht nur dem Tore schießen geschuldet sind und deshalb:

DANKE an alle Caterer, Partyveranstalter, Fahrer, Trikots-Wäscher, Fans, Unterstützer, Tröster, Jubler, Eltern, Verwandte und an alle Helfer- ihr macht unser Team erst möglich.

Gratulation an diese Teams!!

Ricky

0

Unterhaltsam, spannend, aber auch ein bisschen doof…

war das Spiel unserer C-Mädchen gestern Abend gegen den SV Hoffeld im 7er-Modus (3:4). Einsatz und Laufbereitschaft waren prima gegen clever spielende Gegnerinnen, aber das taktische Verhalten und der Abschluss waren teilweise gruselig… Das Stammtisch-Urteil wäre vermutlich einstimmig ausgefallen: “So ein Spiel darfst du nicht verlieren”. Und es ist dann eben kein Zufall oder Pech, wenn unsere Gegnerinnen zwei von drei Chancen verwerten und wir zehnmal im Strafraum auftauchen müssen, um ein  Tor zu erzielen. Genauso wenn wirklich tolle Flügelsprints regelmäßig mit dem direkten Pass in den Beinen der Gegnerinnen enden, das Mittelfeld komplett an der gegnerischen Strafraumgrenze steht und dann beim Gegenzug keine Spielerin im Mittelfeld zur Verfügung steht, um zu verteidigen. Klar ist auch, dass die taktische Ausrichtung der Trainerjob ist und das wir offensichtlich nicht den richtigen Ton treffen, um zu vermitteln was wir wollen und das große Potenzial dieses Teams rauszukitzeln. Fazit: Drüber reden und gemeinsam überlegen, wie wir schlauer und vor allem effizienter spielen können. Herzlichen Glückwunsch nach Hoffeld und eine entspannte Staffelpause…

 

1+