Sensation zum Saisonabschluss

 
 
 
Bei praller Sonne traten unsere B-Juniorinnen nach zwei Jahren der Coronapause wieder in Salem beim jährlichen Schlossseecup an. Als Neuankömmling unter den Turniermannschaften stach der VfL Sindelfingen hervor, der mit seinen Bundesligajuniorinnen anreiste.
 
Über die Qualität und Moral unserer Truppe wurde schon viel geschrieben, deswegen fassen wir uns kurz:
 
Nach beherztem Kampf und einem 0:0 gegen Sindelfingen, bei welchem unser Team sogar die besseren Torchancen hatte, kam es am Ende auf die Tordifferenz an. Sowohl Sindelfingen, als auch unsere FCLL Mädels erspielten sich 13 Punkte aus 5 Spielen. Mit einem Tor mehr schafft der FCLL die (kleine) Sensation und holte sich den Cup.
 
Es finden sich leider keine Superlative mehr um dieses Team zu beschreiben.
 
Zum Schluss möchten wir vielen lieben Dank an die unermüdlichen Eltern sagen die, immer Fahrbereit waren, immer die Trikots auch mal zwischendurch gewaschen haben und vor allem die größten Fans
dieses unglaublichen Teams waren, sie Lautstark unterstützten und uns Trainern in Salem im Spiel gegen Sindelfingen mit toller Stimmung ein Gänsehautmoment beschert haben!
 
Als aller letztes möchte ich mich bei Florian für dieses unglaublich tolle, erfolgreiche und aufregende Jahr bedanken. Mit seiner menschlichen, ehrlichen, aufmunternden, charakterstarken, fröhlichen Art und Weise hat er bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen.
Eine Freundschaft die ich nicht mehr missen möchte.
 
 
In diesem Sinne: Haken an die Saison. Wir haben fertig.
 

B-Juniorinnen gewinnen die Meisterschaft

Nach den letzten Spielen der Staffel ist es nun endlich amtlich und unsere B-Juniorinnen konnten das Wimpel zur Meisterschaft entgegen nehmen. Wir Trainer wollen nur wenige Worte über die letzten Spiele verlieren. Wie zu erwarten zeigten sich die B-Mädels konzentriert und dominant, weswegen auch zum Ende der Runde hin nichts mehr anbrannte.
Viel mehr wollen wir unserer starken Truppe die Aufmerksamkeit widmen und ein paar Worte verlieren:
#1: Auch mal mit der Nummer 16 oder 19 auf dem Feld zu finden. Unsere Nummer 1 der Hinrunde überzeugte immer mit einer großen Ruhe im Tor! Auch bei Personalnot half sie wieder aus und unterstützte uns beim unglaublich wichtigen Sieg zu siebt in Neubulach.
 
#2: Das passende Wort ist: Mittelfeldmotor! Nach Verletzungen erst wieder zur Rückrunde fit, dort aber ein unglaublich wichtiger Faktor. Zweikampfstark, bissig, dribbelstark und vor allem mit Tempo unterwegs. Dazu einen klasse Torriecher. Genau das, was man als Trainer unter einer Box-To-Box Spielerin versteht.
 
#3: Kam als eine der jüngsten von den C-Mädels und machte riesige Entwicklungsschritte. Flink unterwegs und stark im Dribbling bearbeitete sie wie eine Große die Außenbahn. Sie hat noch ein paar Jahre in der Jugend und wird sich hoffentlich weiter so klasse entwickeln.
 
#4: Ruhig und abgeklärt. Egal auf welcher Position, ob zentral hinten oder auf den Außen in der Kette. Eine wichtige Konstante durch ihre Zweikampfstärke. Eine absolut zuverlässige Kraft in der Verteidigung und somit unverzichtbar! Unscheinbare Spielerinnen gehen in der Wahrnehmung gerne mal unter. So jemand sollte aber für ein Trainerteam niemals unter dem Radarf fliegen.
 
#5: In der Hinrunde eine tolle Unterstützung, vor allem auch durch ihre gute Laune und lockeren Sprüche im Training. Hoffentlich geht es dem Knie bald besser!
 
#6: Wie ein schweizer Taschenmesser ist Nummer 6 überall einsetzbar. Auf den Außenbahnen, zentral in der Mitte oder zentral hinten. Auch mal vorne gab es Einsatzminuten. Noch schöner: Überall konnte sie überzeugen. Zweikampfstark, Ruhe am Ball und klasse Übersicht für eine gekonnte Spieleröffnung. Das bringen in dem Alter nicht viele mit.
 
#7: Gemeinsam mit #9 die Torschützenkönigin und Ausnahmespielerin. Atemberaubendes Tempo gepaart mit außergewöhnlichen Fähigkeiten am Ball. Dazu ein eiskalter Abschluss. Mehr muss man nicht sagen.
 
#8: Kapitänin und Leaderin. Abwehr- oder Mittelfeldchefin. Nicht nur physisch durch ihren Spielstil, sondern auch mental eine absolute Präsenz auf dem Platz. Dazu eine unglaubliche Schusskraft, die auch aus größeren Distanzen Torspielerinnen alt aussehen lassen.
 
#9: Noch jung genug, um ein bisschen Zeit in der Jugend zu verbringen und trotzdem schon eine Schusstechnik, die man auch bei den aktiven Frauen kaum findet. Wer aus dem Halbfeld die Bälle so mit Effet in den Winkel zaubern kann und sich dazu auch noch läuferisch so stark verbessert hat wird in Zukunft noch für viel Freude bei kommenden Trainer*innen sorgen.
 
#10/#18: Über die Saison mit zwei Nummern unterwegs und trotzdem für eine bestimmte Sache bekannt. Antizipation. In dieser Altersgruppe nur selten gesehen: Immer das richtige Timing um Bälle abzufangen oder in den Zweikampf zu gehen. Absolut beeindruckend!
 
#10: Es gab eine weitere Nummer 10, die uns immer wieder in der Rückrunde tapfer unterstützte. Eigentlich C-Juniorin half sie mit ihrer lebendigen Art im Training, aber auch mit ihrer bissigen Durchsetzungskraft auf dem Feld. Außerdem ein wichtige Vertretung für das Tor, wo sie trotz ihres jungen Alters immer wieder verblüffte. Ihre Fähigkeit sich mutig in die Bälle zu werfen und durch Abpraller sofort Konter einzuleiten war große Klasse!
 
#11: Eine weitere Konstante in unserer Verteidigung.  Vor allem auf der rechten Seite fühlte sie sich wohl und machte den Flügelspielerinnen das Leben schwer. Zudem ein unglaublich wichtiger Faktor für den Zusammenhalt im Team. Kommunikation mit ihren Mitspielerinnen war eine Stärke.
 
#13: Genauso wie ein Teil des Teams auch im Tor sehr talentiert, war sie vor allem auf dem Feld ein Faktor. Wenn sie involviert war, gab es wunderschöne Passstaffetten und Doppelpässe zu beobachten. Übersicht und Ruhe am Ball machten sie vor allem im Zentrum zu einer Gefahr für das gegenerische Team. Außerdem immer motiviert besser zu werden und ihre Fitness zu steigern. Ehrgeiz und Talent bietet Ergebnisse.
 
#14: Nummer 14 lebt Fußball. Anweisungen muss man ihr nicht zwei mal sagen. Sie setzt sie um. Ein stabiler Faktor in der Defensive, die vor allem im Stellungsspiel und Spielaufbau riesige Fortschritte machte. Gerade in den letzten Spielen gab es Spieleröffnungen und Doppelpässe zu bestaunen, die man sonst nur selten sieht. Ein weiterer Faktor, der #14 unverzichtbar macht: Zuverlässigkeit. Man sagt im Sport gerne mal: Die beste Fähigkeit ist Verfügbarkeit. Eine bessere Anwesenheitsquote bei Training und Spielen kann keine aus dem Team vorweisen.
 
#15: Eigentlich in der Rückrunde mit der #1 im Tor. In diesem Jahr zum Team hinzugestoßen brachte sie viele Talente mit. Ob im Tor oder auf dem Feld. Durch eine Seuchensaison mit vielen Verletzungen leider oft ausgebremst, zeigte sie dennoch zu jeder Zeit in der sie konnte ihren Wert auf dem Platz. Vor allem in einer zentralen Rolle im letzten Spiel war ihre Übersicht und Spielverständnis beeindruckend. Steckpässe durch die richtigen Lücken und mit dem richtigen Druck zu spielen beherrscht im Team wohl keine Spielerin besser.
 
Ein großes Lob auch an unsere weiteren Mädels, die zur Rückrunde mit dem Kicken angefangen haben (oder von der C aus mal bei uns geholfen haben) und sich im Training toll entwickelt haben. Auch vereinzelt bei Spielen durften sie mal ein bisschen Spieltagsluft schnuppern und haben immer alles gegeben!
 
Liebes Team: Ihr wart unglaublich. Wir freuen uns auf die letzten gemeinsamen Termine!
 
Frank und Florian
 

Auf der Zielgeraden

Nach den Osterferien stand für unsere B-Juniorinnen ein Gastspiel in Eutingen an. Auf einem schönen Vereinsgelände zeigte man sich zu Beginn etwas wackelig gegen die Zweite des SV Eutingen. Nach zweimaligem Rückstand fingen sich die FCLL Mädels durch kleine Umstellungen, fanden ins Spiel und dominierten mit individueller Überlegenheit. Am Ende hieß es dann 4:10 Auswärtssieg. Das Spiel hätte durchaus höher ausgehen können, jedoch stand bei Eutingen ein absolutes Top Talent aus dem 2009er Jahrgang im Tor. Hut ab.
Eine auf allen Ebenen guten Leistung, der Fehlstart war jedoch unnötig.
 
Das folgende Spiel gegen Emmingen wurde durch Nichtantritt für den FCLL gewertet.
 
Dann ging es abermals auf Auswärtsfahrt. In Bondorf war die Aufgabe klar: Drei Punkte und damit schon die Vorentscheidung bezüglich Meisterschaft treffen. Diese Aufgabe wurde erfüllt. Ein 1:5 Auswärtserfolg festigt die Spitzenposition in der Bezirksstaffel. Die sportliche Leistung war leider eher durchwachsen. Das Heimteam schaffte es durch sehr robuste Zweikämpfe und diverse unschöne Fouls den B-Mädels den Zahn zu ziehen. Man wirkte fahrig und durch die Wärme der Sonne auch etwas träge.
Wenn man jedoch nach 16 Spielen nur mit einem Spiel nicht wirklich zufrieden sein kann und das dennoch deutlich gewinnt, dann spricht man wohl von einem absoluten Luxusproblem.
 
Kommenden Mittwoch haben die B-Juniorinnen des FCLL nun die Chance die Meisterschaft perfekt zu machen.
 
Florian Kapfer