Man ist nur so fair, wie der Gegner es zulässt – Kinder an die Macht!

Wie jedes Jahr in der Adventszeit reisten wir heute zu unseren lieben Freunden des SV Gablenberg, die sich wieder einmal als hervorragender Gastgeber erwiesen haben. Den WFV Regeln folgend ließen sie auch ohne Schiedsrichter spielen, um die Kinder in ihrer Entwicklung als faire und verantwortungsvolle Spieler zu unterstützen. ….Blablabla… konkret heißt das nur: Alles was auf dem Platz geschieht, soll von den Kindern selbst geregelt werden, sei es der Einwurf, Foulspiele, Freistöße, oder oder oder….soweit zur Theorie.
Unsere Jungs waren heute richtig gut und sie wurden sogar von Spiel zu Spiel besser- Trainingseffekt sozusagen. Verdient kamen sie ins Halbfinale, und da kommt die Praxis der Theorie in die Quere: Nach einem Foulspiel einigten sich die Spieler beider Mannschaften auf Freistoß. Dies wusste allerdings der gegnerische Trainer durch aktives „Sich einmischen“ zu verhindern. Dafür ließ er ein Handtor gegen uns gern gelten. Alle Proteste halfen nichts, es folgten Tränen, Beschwerden, noch mehr Tränen ( lautstarke Forderungen nach dem Videobeweis ?) —das Spiel war verloren. Kinder, ohne die Erwachsenen hättet ihr das besser hinbekommen.
Im Spiel um Platz drei zeigten sich die Jungs trotzdem wieder kampfstark und wurden in einem stark besetzten Turnier klar und verdient Dritter.
So nah sind Leid und Freud, der Jubel der Anderen hatte gerade mal zehn Minuten angehalten. Zum Schluss weinten sie über ihren zweiten Platz, wir freuten uns riesig über unseren dritten.
Liebe Kinder, ihr seid die besseren Menschen!        Ricky

Schreibe einen Kommentar

*